Was ist orthomolekulare Medizin?

 

 

 

„Deine Nahrung sei Deine Medizin – und Deine Medizin sei Deine Nahrung!“

Hippokrates

 

 

 

Die orthomolemulare Medizin geht auf den amerikanischen zweifachen Nobelpreisträger Linus Pauling zurück. Er stellte die These auf:  "Orthomolekulare Medizin ist die Erhaltung guter Gesundheit und die Behandlung von Krankheiten durch Veränderung der Konzentration von Substanzen im menschlichen Körper, die normalerweise im Körper vorhanden und für die Gesundheit erforderlich sind".

 

Der Patient erhält in der Therapie die "passenden Moleküle„:  Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente sowie Fettsäuren in Form von hochwertigen Nährungsergänzungsmitteln in Pulverform bzw. als Ölkapsel.  Die Ergänzung durch Nahrungsergänzungsmittel wird zunehmend wichtiger, weil unsere Nahrung häufig auf umweltbelasteten und mineralstoffarmen Böden wächst.

 

In der Testung erhält der Patient die einzelnen Orthomolekularia nacheinander  in den Mund.  Bei einem passenden Stoff kann einige Sekunden später ein direkter Schmerzrückgang, eine Änderung der Schmerzqualität und/oder eine deutlich verbesserter Bewegungsumfang nach einer vorherig bestandenen Einschränkung wahrgenommen werden.   Der Therapeut zieht als Rückschluss, dass der betreffende Stoff auch nach der Behandlung für einige Zeit substitiuert werden sollte.

Ich arbeite mit hypoallergenen Nahrungsergänzungsmitteln die ich von der Firma Hypo A beziehe.  Dem Patienten wird  in der Behanldung ein kleiner Anteil an Materialkosten  berechnet.